Die Entstehungsgeschichte des FSV Nußdorf

 

   
1972   begannen einige Nußdorfer hobbymäßige freundschaftliche Fußballspiele gegen Nachbargemeinden durchzuführen. Zu der anfänglich sehr kleinen Gruppe gesellten sich nach und nach immer mehr sportbegeisterte Nußdorfer.    
         
1975   begann der Verschönerungsverein Nußdorf sich unseres Vereines anzunehmen und unterstützte uns mit einer Garnitur Dressen und öfter einer Ballspende. Einige Jahre wurde daher unter dem Namen VVN (Verschönerungsverein Nußdorf) gespielt.    
         
1978   wollten wir wieder unabhängig sein und sagten uns vom Verschönerungsverein los. Es wurde die Gesellschaftsrunde Nußdorf gegründet.    
         
   
   
   
Mannschaft aus dem Jahre 1978
   
         
1980   wollte man das erste Fußballturnier auf der ortseigenen Anlage durchführen. Da die Gesellschaftsrunde kein angemeldeter Verein war, mußte dies aber unter dem Namen des Verschönerungsvereines durchgeführt werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde uns klar, daß es so nicht weitergehen konnte.    
         
1982   wurde beschlossen einen eigenen Verein zu gründen. Man arbeitete Statuten aus und der Freizeit - Sport - Verein Nußdorf wurde gegründet. Mit der Broschüre "Ein Verein stellt sich vor" wurde der neue Verein der Gemeindebevölkerung näher gebracht.
    Der erste Vereinsvorstand setzte sich aus folgenden Personen zusammen:    
    Obmann: Franz Zederbauer    
    Obmann-Stv: Franz Agis    
    Kassier: Edmund Bauer    
    Kassier-Stv: Hans Wieser    
    Schriftführer: Walter Zederbauer    
    Schriftführer-Stv: Kurt Schäffel    
    Beisitzer: Leopold Raderer    
      Erich Schrefl    
         
1984   Der FSV Nußdorf renoviert die alte Lehmkegelbahn hinter dem Gemeindesaal und nimmt sie in Betrieb. Fortan ist die "Loambudl" jeden Freitag Abend und Sonntag Vormittag geöffnet.    
         
1988   Obmann Franz Zederbauer legt sein Amt zurück und mit. Neuer Obmann wird Martin Herdlinger.    
         
1989   Eine Bauhütte wird am Fußballplatz aufgestellt um diverse Geräte für die Instandhaltung der Anlage unterzubringen. Die Bauhütte wird von Heinz Grün zur Verfügung gestellt.    
         
1990   Die Zeitschrift "Jahresrückblick" erscheint zum ersten mal. Diese Zeitung soll die Gemeindebevölkerung über das Vereinsleben und die Aktivitäten des Vereines informieren und nun jedes Jahr zum Jahreswechsel herausgegeben werden.    
         
1991   Planung eines Vereinshauses am Fußballplatz in Nußdorf. Der FSV stellt ein Ansuchen mit der Bitte um Genehmigung dieses Projektes und um finanzielle Unterstützung.    
         
1992   Der Gemeinderat genehmigt den Bau eines Vereinshauses am Fußballplatz. Im Juli wird mit den Bauarbeiten begonnen und bis Jahresende noch der Rohbau errichtet.    
         
1993   wird mit Volldampf am Vereinshaus weitergearbeitet. Außerdem werden die Zuleitungen für Gas, Wasser und Kanal vom Ortsende (Haus Fam. Völkl) bis zum Vereinshaus in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Gemeinde verlegt.    
         
1994   Franz Brunthaler übernimmt den Obmann von Martin Herdlinger. Im Juni werden die Arbeiten am Vereinshaus abgeschlossen. Insgesamt wurden ca. 2300 Stunden von Vereinsmitgliedern und freiwilligen Helfern für diesen Bau aufgewendet. Am 10. Juli erfolgt die Eröffnung im Rahmen eines großen Festes.
Im Juni wird eine Damenmannschaft gegründet, die beim Eröffnungsfest ihr erstes Spiel bestreitet.
   
         
1995   Errichtung eines neuen Zaunes rund um das Gelände beim Alpenstasdionpielfeld und eines Ballfangnetzes beim Vereinshaus. Im Oktober wird mit der Sanierung des Spielfeldes begonnen.    
         
1996   Erneuerung der Bewässerungsanlage am Fußballplatz. Abschluss der Sanierungsarbeiten des Spielfeldes durch die Fa. Swietelsky Sportbau.    
         
1997   Die Kegelbahn wurde überholt und dabei gleich wintertauglich gemacht.    
         
1999   Errichtung einer Flutlichtanlage im Alpenstadion.    
         
2001   Der FSV Nußdorf geht online. Unser Kassier gestaltete eine Homepage für den Verein.    
         
2002   Unsere Damenmannschaft hat sich leider wegen Spielerinnenmangels aufgelöst. Beim Vereinshaus wurde ein Zubau für eine WC-Anlage errichtet.    
         
2003   Die Beregnungsanlage am Fußballplatz wurde erneuert.    
         
2004   Ein Teil des Gemeindesaales wurde mit Unterstützung der Gemeinde renoviert. Dieser Teil gehört nun zur Kegelbahn.